VORPRAKTIKANT/-IN SOZIALPÄDAGOGIK80-100%

Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik | Psychiatrische Dienste | Solothurn

nach Vereinbarung
Ihre Aufgaben
  • Mitbetreuung der Patientinnen und Patienten
  • Organisatorische, kreative und haushälterische Tätigkeiten
  • Mithilfe in der Umsetzung pädagogischer Fördermassnahmen
  • Konstruktive Zusammenarbeit im interdisziplinären Bereich
  • Tätigkeit in einem Dreischichtbetrieb sowie zum Teil an Wochenenden
  • Übernahme von spezifischen Aufgaben nach Absprache
Ihr Profil
  • Abgeschlossene Berufslehre oder Maturität
  • Mindestalter 20 Jahre
  • Motivation und vorzugsweise Erfahrung in der Betreuung mit Kindern und Jugendlichen
  • Belastbare, flexible, kontaktfreudige und teamfähige Persönlichkeit mit hoher Sozialkompetenz
  • Gute IT Anwenderkenntnisse
  • Zielsetzung, Ausbildung im sozialen Bereich zu absolvieren

Ihre Vorteile

Kollegiale Teams, motivierendes Arbeitsklima
Teilzeitpensum ist möglich
Kantonale Institution mit hohen Qualitäts- und Leistungsstandards
Ihr Kontakt
Bei Fragen zur Stelle (Referenz 2465):
Herr Adrian Häfliger
Stationsleiter mit besonderen Aufgaben
Tel: +41 32 627 10 04
Über die Solothurner Spitäler AG

Die Psychiatrischen Dienste sind mit rund 530 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die erweiterte psychiatrische Grundversorgung im ganzen Kanton zuständig. Neben den Notfall- und Krisenzentren steht ein umfassendes Abklärungs-, Therapie- und Beratungsangebot durch die Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik und durch die Kinder- und Jugendpsychiatrie zur Verfügung. Die Behandlung wird auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten und erfolgt ambulant, tagesklinisch oder stationär. Die Psychiatrischen Dienste decken auch die Forensische Psychiatrie im Kanton ab. Die Psychiatrischen Dienste sind Lehr- und Forschungsspital der Universität Basel.


In der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik als Teil der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden auf drei Stationen 18 Patienten im Alter von ca. 6 bis 18 Jahren hospitalisiert. Aufnahmekriterium ist das Vorliegen einer psychiatrischen Erkrankung, welche aufgrund der Schwere der Symptomatik ambulant nicht erfolgreich behandelt werden kann. Die Klinik ist ärztlich geleitet und die Behandlung richtet sich nach den aktuellen Erkenntnissen der evidenzbasierten Medizin. Das Behandlungskonzept sieht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit der Bereiche Therapie, Pflege/Sozialpädagogik und Schule vor. Auf den Stationen werden die Patienten durch Mitarbeitende aus Pflege und Sozialpädagogik sowohl mit einem individuellen Förderplan als auch mit Hilfe des milieutherapeutischen Ansatzes gefördert und in ihren Alltagsfähigkeiten unterstützt. Der enge Einbezug des familiären Umfeldes sind wichtige Voraussetzungen für eine gelingende Behandlung.

Weitere Informationen